Ein Gedankenexperiment

Im Restaurant per Smartphone bestellen ist für viele noch ungewohnt. Aber was wäre, wenn es schon immer so gewesen wäre? Schon in der Antike und im Mittelalter war die Rede von Tavernen, Gast-und Wirtshäusern. Die Bewirtung verläuft also schon seit – wortwörtlich- Tausenden von Jahren denselben Weg:
Der Gast bestellt beim Wirt oder beim Kellner. Einer von beiden bringt ihm die Bestellung. Heutzutage ist dieser einseitige Weg kaum noch wegzudenken. Schließlich fördert er den persönlichen Kontakt, oder nicht? Oft werden die Vorteile von Neuem ignoriert, weil das bestehende System verändert wird und Veränderungen zunächst kritisch beachtet werden. Schlussendlich funktioniert das alte System ja auch. Aber gibt es Raum für Verbesserungen?
Läuft wirklich alles optimal? 

Starten wir ein Gedankenspiel

Wir stellen uns vor, dass schon seit Tausenden von Jahren per Smartphone bestellt wurde. Kein Gast und kein Gastronom kennt ein anderes Konzept. Gäste setzen sich an den Tisch, zücken Ihr Smartphone, bestellen und bezahlen in einem Zug. Anstatt die Bestellung aufzunehmen, bringt die Bedienung die Bestellung in aller Seelenruhe zum Tisch. Sie hat sogar genug Zeit für ein Späßchen mit den Gästen. Im ganzen Restaurant herrscht eine ausgelassene Stimmung und alles geht seinen geordneten Gang. Hektik, Stress und Fehler bei der Bestellung sind Fremdwörter.
Die Gäste können gehen und aufstehen, wann Sie wollen und verlassen das Lokal sogar ohne eine negative Erfahrung (bezahlen am Ende). 

 


Eines Tages kam ein Team von jungen Männern zusammen und hatte eine Idee für ein neuartiges Restaurantkonzept. Sie nannten es „igetlater“. In diesem Konzept wartet der Gast zunächst auf den Kellner, damit dieser die Bestellung aufnimmt. Anschließend bringt die Bedienung die Bestellung zum Tisch . Bei Nachbestellungen wird wieder auf die Bedienung gewartet und am Ende wird bei der Bedienung bezahlt. 

Der Pitch

Sie gingen zu Gastronomen und versuchten sie von dem neuartigen Geschäftskonzept zu überzeugen und sagten: Ihre Gäste brauchen nun nicht mehr im Restaurant per Smartphone zu bestellen, sondern können dies bei einem echten Menschen tun. Natürlich brauchen wir viel mehr Personal als vorher und natürlich hat das Personal trotzdem viel weniger Zeit. Schließlich müssen Sie ja nun auch die Bestellungen und die Nachbestellungen aufnehmen und sich um den Bezahlprozess kümmern. Auch die ständige Personalsuche und das regelmäßige Einlernen gehört nun einmal dazu. Na klar, der persönliche Kontakt wird nicht besser, denn die Bedienungen sind gestresst. Aber hey, dafür haben wir so etwas wie persönlichen Kontakt. Klar, auch die Stimmung im Restaurant wird hektischer, aber das ist doch das pure Leben oder? Auch etwas mehr Wartezeit und mehr Fehler bei den Bestellungen oder den Abrechnungen sollten eingeplant werden, aber das sind nur minimale Veränderungen. Die Gäste werden es trotzdem lieben.”

Fazit

Wir möchten mit diesem Gedankenexperiment natürlich keinem Gastronomen auf den Schlips treten, denn selbstverständlich macht bei den meisten Gastronomiekonzepten das Full Service Konzept am meisten Sinn und Im Restaurant per Smartphone zu bestellen passt sicherlich nicht zu jedem Konzept. Wir möchten lediglich neuartige Konzepte beleuchten und zum Nachdenken anregen. Ist Ihr Gastronomiekonzept wirklich optimal, so wie es ist, oder ist es nur so, weil es schon immer so war? Wir beraten Sie gerne ausführlich hier.